Vorteile der StUB

Was bedeutet „Stadt-Umland-Bahn (StUB)“?

Der Begriff „Stadt-Umland-Bahn“ bezeichnet ein modernes, hochwertiges Straßenbahnsystem, das nicht an den Stadtgrenzen halt macht, sondern weiter auf wichtigen regionalen Verkehrsachsen die Orte der Region miteinander verbindet. Daher werden neben innerörtlichen Streckenabschnitten auch Außerortsabschnitte befahren. Bei uns könnte die Straßenbahn von Nürnberg nach Erlangen fahren und dann über Büchenbach nach Herzogenaurach.

Wieso sollen die Leute, die jetzt nicht mit dem Bus fahren, plötzlich die StUB benutzen?

Der Bus als Basisangebot des ÖPNV wird nur von wenigen Wahlfreien genutzt: „Nur wer muss, fährt im Bus“ – Schienenverkehrsmittel werden dagegen als attraktive und hochwertige Alternative wahrgenommen. Sie werden daher von Menschen bewusst genutzt, die auch mit dem Auto fahren könnten. Es gibt zahlreiche Beispiele aus dem In- und Ausland, dass durch die Umstellung von Bus- auf Schienenverkehr die Fahrgastzahlen – zum Teil um ein Vielfaches – gesteigert werden konnten. Der Vorteil der Straßenbahn gegenüber dem Bus liegt eindeutig im hohen Komfort (spurgeführte Fahrzeuge, gleichmäßige Beschleunigung, sanfteres Bremsen, Fahrweg mit wenig Unebenheiten), der hohen Verlässlichkeit (Vorrang) und Kapazität (Platz für Kinderwägen, Fahrräder, Rollstühle etc.).

Welche Fahrzeitverbesserungen bringt die StUB?

Da die StUB im Vergleich zum Bus einen hohen Streckenanteil mit eigenem Gleiskörper besitzen wird, ist im Zusammenspiel mit einer konsequenten Bevorrechtigung an Lichtsignalanlagen eine Fahrzeitreduzierung im Minutenbereich im Vergleich zum heutigen Busbetrieb möglich. Vor allem wird aber die Verspätungsanfälligkeit zu Verkehrsspitzen reduziert (Der Bus steht häufig zusammen mit dem Kfz-Verkehr im Stau.). Wichtiger als der reine Zeitgewinn sind die höhere Verlässlichkeit und die Optimierung von Takten und Netzstrukturen. Durch die Optimierung der Streckenführung ergeben sich besonders deutliche Zeitgewinne auf den Linien in Richtung Erlangen-West und Herzogenaurach. Zudem kann die Zeit im ÖPNV sinnvoll genutzt werden (Lesen, Kommunizieren, Arbeiten, Entspannen etc.).

Muss von der StUB zur Weiterfahrt in der Nürnberger Straßenbahn umgestiegen werden?

Nein, die StUB ist voll integriert in das Nürnberger Straßenbahnsystem. Eine direkte Weiterfahrt wird z.B. zum Plärrer oder in die Südstadt möglich sein. Die heutigen Zeit- und Anschlussverluste entfallen damit. In Nürnberg bestehen auch Planungen für eine Straßenbahn durch die Altstadt und Wöhrd, wodurch dann sämtliche Hochschulstandorte an einer Linie liegen würden.

Gibt es sinnvolle Verknüpfungen zwischen StUB und Bus?

Die StUB bildet das Rückgrat eines modernen öffentlichen Verkehrsnetzes. Selbstverständlich ergänzen Busse das Netz und übernehmen die Feinerschließung. Dies wurde in der Standardisierten Bewertung auch schon vorgeplant. Wichtig ist, dass bei Umsteigepunkten der Übergang zwischen Bus und StUB bequem und zuverlässig funktioniert. Grundsätzlich kann auf einzelnen Strecken auch ein Vorlaufbetrieb mit Bussen eingerichtet werden, allerdings wird dieser die Verkehrseffekte der Bahn nicht erreichen können.